Historie




Wie alles begann...

Wir haben unsere Fahrschule am 9. November 1991 in der Weitraer Straße 105 in Gmünd eröffnet. Unser Personal bestand damals aus: einem Fahrschullehrer, zwei Fahrlehrern, einer Sekretärin und einer Raumpflegerin.

Der Fuhrpark bestand aus: 4 Autos, 4 Motorrädern, 1 LKW und 1 Traktor inkl. Anhängern.

Exakt einen Monat später, am 9. Dezember 1991, traten acht Personen zur allerersten Führerscheinprüfung in der Geschichte unserer Fahrschule an.

Wir waren auch die landesweit erste Fahrschule, die der „1. Gmünder Autofahrschule Friedrich Zischka“, die damals eine Monopolstellung hatte, Konkurrenz bot. Unser Gründer und Inhaber, Ing. Herbert Weber war mit 21 Jahren, der jüngste Fahrlehrer Österreichs als er begann. 1993 wurde unsere Fahrschule in Sachen Kundenorientierung und Ausstattung – mit Sonnendach und Servolenkung – zum Vorreiter im ganzen Land.

1995 wurde der jetztige Firmensitz erworben und 1997, nach einer Generalsanierung, ausgiebigen Um- und Zubauten, bezogen.

 

1993 - Das neue Fahrschulauto mit Sonnendach und Servolenkung

2002 kam dann ein brutaler Schlag: das Jahrhundert-Hochwasser. Dieses hatte die nahegelegene Lainsitz mannshoch ins Gebäude getrieben und somit die komplette neue Einrichtung, die teure Computer-Anlage und sogar einen PKW beschädigt bzw. zerstört. Trotz enormer Unterstützung und Versicherungs-Zahlungen blieb Herbert Weber auf 70.000 Euro Selbstbehalt sitzen. Finanziell konnte die Fahrschule nur durch das Ausweichquartier in der Wirtschaftskammer gerettet werden.

Nach einer anstrengenden ersten Hälfte unserer Firmengeschichte, verlief die zweite vergleichbar ruhig. 2009 änderten wir den Namen von „Fahrschule Ing. Herbert Weber“ zu „Fahrschule Weber e.U.“ und kehrten von zwischenzeitlich rot lackierten Autos zurück zum klassischen weißen.

Auch die erst kürzlich überstandene Corona-Pandemie war kein leichtes für unsere, mittlerweile 30 Jahre alte, Fahrschule. Trotz der schwierigen Zeit konnten wir unseren Fuhrpark und den Unterricht erheblich modernisieren. Das „Activboard“ in unserem Lehrsaal ersetzt Smartboard und Beamer und zwei der drei VW Golf VII wurden durch die neuen VW Golf VIII ersetzt.

"Jahrhundert-Hochwasser 2002" - unsere Fahrschule (rechts) unter Wasser


FSZ - Fahrsicherheitszentrum Waldviertel

Als 2002 das Jahrhundert-Hochwasser unsere Fahrschule in der Mühlgasse überflutet hatte, befanden wir uns in den entscheidenden Verhandlungen über das Fahrsicherheitszentrum im Access-Park.

Gemeinsam mit den Miteigentümern Leyrer+Graf, Confida Weitra und dem ÖAMTC baute Herbert Weber 2003 schließlich das allererste Fahrsicherheitszentrum nach ÖAMTC Standards des Waldviertels.  Die anfänglich geschätzten Kosten von 500.000 Euro wuchsen bald auf über 2.500.000 Euro an. Dafür bietet das FSZ Waldviertel aber auch eine große Menge: Auf einer Fläche von 3,2 ha befindet sich das top-moderne Trainingszentrum mit Schulungsräumen, drei Trainingspisten inkl. Rutschstrecken,  computergesteuerte Wasserhindernisse, modernste Tempomessanlagen, Steigung und Gefälle, Flutlicht und die berühmte hydraulische Schleuder-Platte.

Jährlich bilden wir hier über 2.200 Schülerinnen und Schüler aus, die aus allen Teilen des Waldviertels – und darüber hinaus (Krems-Stadt, Hollabrunn oder Freistadt) nach Gmünd kommen. Diese Schülerinnen und Schüler absolvieren hier die, seit 2003 vorgeschriebene, Mehrphasenausbildung für PKW und Motorrad. Zusätzlich haben wir pro Jahr ca. 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die alle fünf Jahre eine 36 Stunden Weiterbildung für Gütertransport erhalten müssen. Weitere 300 Personen absolvieren freiwillig das Fahrsicherheitstraining. Ein großer Anteil davon sind das Österreichische Rote Kreuz und andere Hilfsorganisationen.

"FSZ - Fahrsicherheitszentrum Waldviertel" im Access-Park

Kontakt

Inh. Herbert Weber.

Mühlgasse 28

3950 Gmünd

Follow Us